Sudan

Der Sudan ist recht jungfräulich, was den Tourismus betrifft. Wir müssen daher flexibel sein, im Hinblick auf Programm und Pünktlichkeit. Die Verpflegung für unterwegs nehme ich hauptsächlich aus Ägypten mit, dann und wann kann man ja mal in einer Kneipe Bohnen essen.

Die Sudanesen sind ausgesprochen freundliche Menschen und ich fühlte mich immer absolut sicher.

Der Reisepass darf kein Visum von Israel enthalten.
Sie sollten bitte 3 Passbilder mitbringen.

Geld wechseln Sie günstiger vor Ort, US Dollar besser, Euro geht auch. Der Kurs derzeit (2015) ist ca. 7,2 SDG für den US Dollar. Achtung: KEINE Geld- oder Kreditkarten!
Die Zeitverschiebung beträgt +2 Stunden (UTC + 3 Stunden, keine Sommerzeit).
Das Klima im Winter ist für uns erträglich, Höchstwerte von November bis März von 20° – 35°, Tiefstwerte kaum unter 20°. Ab April wird es mit bis zu 40° wärmer.

Es gibt fast keine Souvenirs zu kaufen, auch keine Ansichtskarten.

Alkohol ist streng verboten.

Ländervorwahl ist +249

Stromspannung und Stecker wie bei uns.

Literatur

Bradt Reiseführer in Englisch, Du Mont,
„Slatin Pascha“ von A. Vogelsberger
„Die Derwischtrommel“ von A. Bermann (über den Mahdi)
„Im Reich des Mahdi“, von Karl May

Als Mitbringsel zum Verschenken unterwegs sind Fotos von zu Hause, von Ihnen und Ihrer Familie begehrt, kleine Taschenlampen, Messer, Kugelschreiber und Ähnliches. Die Beduinen können Baby- und Kinderkleidung brauchen.

Seite drucken Seite drucken